Informationen

Buch 2015
Ein Leben lang reiße ich Mauern ein
Wie Mauern sich vor einem aufrichten und wie man sie überwindet – dies ist der rote Faden der neuen, ergänzten Ausgabe des Buches von Roumiana Taslakowa.
46 Kurzgeschichten über Erlebnisse und Beobachtungen aus Bulgarien und Deutschland vor und nach der Wende 1989. Zeichnungen von Anri Kulev.

Literarischer Salon

Der bulgarische Drehbuchautor und Filmregisseur Boyan Papazov steht im Mittelpunkt des 11. Literarischen Salons am 22. Mai 2018 in Sofia. Bojidar Manov wird seinen neuen Film “Diesen Namen sollten Sie vergessen” und Boryana Mateeva wird sein neues Buch “Alles ist Liebe” vorstellen.

Im ersten „Literarischen Salon“ im Februar 2014 hat die
Dichterin Mirela Ivanova das Buch „Alle Erzählungen sind für Dich“ – vorgestellt.

Danach wurde der Schriftsteller
Milen Rouskov im Mai 2014 mit Auszügen aus seinem Roman „Auf der Höhe“ gehört.

Aus seinem Essay über Jesus aus dem Roman „Der Ausweg“ hat
Vladimir Zarev im Juni 2014 gelesen.

Dem bulgarischen Dichter
Pejo Jaworow war der „Literarische Salon“ in November 2014 im Haus der Europäischen Union in Sofia gewidmet. Der Kulturologe und renommierte Jaworow-Kenner Prof. Mihail Nedeltchev und die Dichterin Mirela Ivanova sprachen über Leben und Werk und der Schauspieler Irinei Konstantinov rezitierte Gedichte des Dichters.

Am 24. März 2016 war der weltbekannte Violoncellist
Prof. Ventseslav Nikolov Gast im „Literarischen Salon“. Eine Wertung seiner literarischen Werke gab Prof. Mihail Nedeltchev.

Im Mittelpunkt des „Literarischen Salons“ in Mai 2016 war der Publizist Dimiter Sotirov, der seinen Film über die weltbekannte bulgarische Sopranistin Gena Dimitrova zeigte. Ihren Talent und Vokalkunst würdigten die Sängerinnen Darina Takova und Gabriella Georgieva.

Konstantin Pavlov stand im Mittelpunkt des siebten „Literarischen Salons“, der am 10. November 2016 im Literaturklub „Peroto“ in Sofia organisiert wurde. Die Literaten
Rumen Leonidov und Ani Ilkov haben das Werk dieses großen bulgarischen Dichters gewürdigt. Aufnahmen der Deutschen Welle mit Ivan Andonov und Konstantin Pavlov waren zu hören. Irinei Konstantinov hat seine Gedichte rezitiert. Zum Schluss spielten der international bekannte Violoncellist Prof. Ventseslav Nikolov und das Kammerensamble „Silhouette“ aus Werken von Händel,Tschaikowsky, Couperin, Prokofiev und Vladigerov.

Prof. Mihail Nedeltchev, der den literarischen Personalismus als seine größte Leidenschaft bezeichnet, war der achte „Literarische Salon“ am 1. Juni 2017 gewidmet. Die Dicherin Fedia Filkova sprach über die literarischen Freundschaften und besonderen Interessen des renommierten Schriftstellers, Literaturkritikers– und historikers. Seine Studien, Analysen und Bücher über den Dichter Pejo Jaworow und den Philosophiekreis „Missal“ hat die Philologin und Literaturhistorikerin
Elka Traykova erhellt.

Im neunten „Literarischen Salon“ am 14.9.2017 wurde das Werk von Theodora Dimova vorgestellt. Über ihre Romane, Theaterstücke und Publizistik sprach Mirela Ivanova. Nachdem die Autorin aus dem Buch „Der erste Geburtstag“ gelesen hat, antwortete sie auf Fragen nach ihren Intentionen, nach ihrem schöpferischen Prozess und nach ihren neuen Ideen und Plänen.

Aus „Zelda“ – seinem neuen Gedichtband - hat der bulgarischer Dichter, Dramatiker und Publizist Elin Rahnev im zehnten „Literarischen Salon“ am 17.1.2018 gelesen. Der Schriftsteller und Literaturkritiker Rumen Leonidov hat über sein Werk gesprochen.

Öffentliche Veranstaltungen

Der vergessene Widerstand -
Die Goryani in Bulgarien

Vortrag von R. Taslakowa über den antikommunistischen Widerstand
1944-1956
8. Mai 2013 in Bonn
15. Juli 2013 in München
24.10.2014 in Münster
28. 11.2014 in Berlin

Öffentliches Engagement

Präsidentin des Europäischen Zentrums für Ökologische Wirtschaft (ECCE),
Ehrenpräsident Dr. Erhard Busek

Öffentliches Engagement ECEE-Gründungsversammlung am 20.11.2009 in Sofia
Von links: Lilia Alexandrova, Roumiana Taslakowa,
Dr. Elena Kirtcheva, Simeon Grigorov

Das “Europäische Zentrum für ökologische
Wirtschaft“ ist ein Verein ohne wirtschaftlichen
Zweck, der diese Wirtschaft fördert und
unterstützt, die den Umweltschutz als erste
Priorität hat, den Wirtschaftswachstum auf
einem umweltschutzfreundlichen Weg und
beim Einhalten der europäischen Standards
erreicht, sowie Umweltschutzinvestitionen
heranzieht und den Dialog zwischen den
Unternehmen, dem Nichtregierungssektor,
den Massenmedien, den Lokalbehörden
bezüglich Fragen des Umweltschutzes in
Bulgarien und Zentral- und Südosteuropa initiiert.

Mit Foren, Konferenzen, Treffen, Dialogen und Diskussionen in der Zivilgesellschaft sollen Kontakte zwischen bulgarischen Firmen einerseits und bulgarischen und internationalen Firmen andererseits geschaffen werden, die an Investitionen nicht nur in Bulgarien, sondern auch in den Nachbarstaaten in der Region und auch in der Welt interessiert sind.

„Ökologische Wirtschaft. Grünes Bulgarien“ war das Motto des ersten Forums, das am 25. und 26. April 2010 in Sofia zusammen mit dem Vienna Economic Forum und mit der Mitwirkung des bulgarischen Ministers für Wirtschaft, Energie und Tourismus, Traicho Traikov unter der Schirmherrschaft des bulgarischen Ministerpräsidenten Boyko Borissov veranstaltet wurde.

ecee.bg


Europäisches Ökologisches Festival "Grüne Welle - 21. Jahrhundert"

Jury-Mitglied 2005, Jury-Vorsitzende 2007,2009, 2011, 2012 und 2013

Auch 2012 haben die Festival-Teilnehmer Bäume gepflanzt:<br/>
        von links Roumiana Taslakowa (Deutschland),<br/>Ognjеn  Radulovic (Montenegro)<br/>
        und Nevena Pramatarova (Bulgarien) Auch 2012 haben die Festival-Teilnehmer Bäume gepflanzt:
von links Roumiana Taslakowa (Deutschland),
Ognjеn Radulovic (Montenegro)
und Nevena Pramatarova (Bulgarien)

Filmmacher und Medien zu motivieren, Produktionen zu realisieren und zu verbreiten, die das Umweltbewusstsein und den Kenntnisstand der Gesellschaft vertiefen und zum Schutz des menschlichen Lebens und der Umwelt beitragen – das sind die Hauptziele der bulgarischen Stiftung „Europäisches ökologisches Festival“. Zum 7. Mal organisierte sie 2012 das Internationale ökologische Festival „Grüne Welle - 21 Jahrhundert“. Vom 27.9. bis 29.9.2012 wurden in der südbulgarischen Stadt Kardzhali Filme und Fernsehprogramme vorgestellt, die aktuelle Themen des Umweltschutzes behandeln. Auch 2013 -27.9. - 29.9.-
sind Fachleute aus verschiedenen Gebieten eingeladen – Regisseure,
Drehbuchautoren, Journalisten, Experten von staatlichen Institutionen
und von verschiedenen Organisationen sowie Vertreter der Wirtschaft.

www.euroekofest.org

Bücher Preisverleihung 2013
Prof. Bojidar Manov, Roumiana Taslakowa und Manfred Ladwig

Preisverleihung Kardzhali 2012 -von rechts:<br/>
        Roumiana Taslakowa und Nevena Pramatarova Preisverleihung Kardzhali 2012 -von rechts:
Roumiana Taslakowa und Nevena Pramatarova


Der vergessene Widerstand - Die Goryani in Bulgarien

In der Deutschen Welle am 8.5.13 in Bonn In der Deutschen Welle am 8.5.13 in Bonn

Als erste in den ehemaligen kommunistischen Südost- und Osteuropa-Ländern - früher als in der DDR 1853, Ungarn 1956, CSSR 1968 und Polen 1956/1981 - haben Tausende Bulgaren noch im Herbst 1944, gleich nach der kommunistischen Machtübernahme, den Widerstand begonnen – gegen die Enteignung der Bauern, der Nationalisierung der Industrie, der Sowjetisierung des öffentlichen Lebens und die Verfolgung der Andersdenkenden. Das Regime schlug mit Massenterror zurück – 40 000 Menschen wurden liquidiert. Nur wenige Menschen im heutigen Bulgarien und kaum jemand im übrigen Europa wissen über diesen ungleichen Kampf gegen Unrecht und Unfreiheit, der bis 1956 andauerte. Darüber berichtet Roumiana Taslakowa mit ihren Vortrag – mit Dokumente, Fotos und Filmsequenzen.
8. Mai 2013 in Bonn: Südosteuropa-Gesellschaft Zweigstelle Köln- Bonn und Deutsche Welle
15. Juli 2013 in München : Südosteuropa-Gesellschaft e.V. München und Deutsch-Bulgarische Vereinigung München

24.10.2014 in Münster: Goryani – Erste Widerstandsbewegung gegen den kommunistischen Terror Im Rahmen der Veranstaltung „Bulgarien – Verbotene Wahrheit zwischen 1944-1989“ Ort: Bürgerhaus Bennohaus, Bennostrasse 5, 48155 Münster

Widerstand der Goryani in<br/>mehr als 100 Ortschaften Widerstand der Goryani in
mehr als 100 Ortschaften

Gerassim Todorov -<br/>Kommandeur der 6.Pirin-Gruppe der Goryani Gerassim Todorov -
Kommandeur der 6.Pirin-Gruppe der Goryani

Rundfunkrat des Bulgarischen Nationalradios

Rundfunkrat des Bulgarischen Nationalradios Rundfunkrat des Bulgarischen Nationalradios

Am 1. November 2016 wurde der Rundfunkrat des Bulgarischen Nationalradios (BNR) gegründet. Seine Hauptaufgabe ist, für die Realisierung der öffentlichen Funktionen des BNR beizutragen und den Intendanten bei der Programmgestaltung zu beraten.

Neun Personen des öffentlichen Lebens sind darin vertreten: Prof. Atanas Atanassov, Lübka Biagioni, Dr. Milen Vrabevski, Prof. Dontscho Gradev, Vladimir Zarev, Dr. Teodora Petrova, Raina Konstantinova, Georgi Mintschev und Roumiana Taslakowa. Zur Vorsitzenden des Rundfunkrates wurde Raina Konstantinova und zum stellvertretenden Vorsitzenden Prof. Atanas Atanassov gewählt.